Sich in katastrophalen Zeiten nicht entmutigen lassen: Clara Ragaz (1874-1957) hat's vorgemacht! Als Feministin und Pazifistin hat sie Handlungsräume aufgezeigt und sich der Macht der Gewohnheit entgegengestellt: Eine andere Welt ist möglich. Ihr Hoffen, Kämpfen und Lieben ermutigt auch heute. 2024 ist das Jahr des 150. Geburtstages von Clara Ragaz-Nadig. Die Zeitschrift Neue Wege lädt deshalb über das ganze Jahr zu vielfältiger Begegnung mit Clara Ragaz ein.

Clara Ragaz-Nadig damals und heute

Lebensdaten Clara Ragaz-Nadig

2024 ist das Jahr des 150. Geburtstages von Clara Ragaz-Nadig: Sie wurde 1874 in Chur geboren – in Graubünden blieb sie zeitlebens verwurzelt – und starb 1957 in Zürich. Die Pazifistin, Pädagogin, Stimm- und Wahlrechtskämpferin und religiöse Sozialistin steht bis heute im Schatten ihres berühmten Mannes, des Theologen Leonhard Ragaz. Er hinterliess eine Vielzahl an Schriften und konnte für sich beanspruchen, der religiös-sozialen Bewegung der Schweiz ein Gesicht gegeben zu haben. Fakt ist aber: Clara Ragaz-Nadig ging ihrem Mann in wichtigen Entscheidungen voraus. Sie entwickelte – begründet in einer nicht-bürgerlichen christlichen Ethik und eingebunden in ein globales Netzwerk von Aktivist*innen – ihre eigenen Einsatzfelder und Themengebiete: Geschlechtergerechtigkeit, Frieden, Solidarität mit Geflüchteten, Bündnispolitiken zwischen Arbeiter*innen und bürgerlichen Linken sowie Care als Kern jeden Wirtschaftens.  

Vielfältige Errungenschaften des 20. Jahrhunderts bauen auf dem Denken und Handeln von Frauen wie Clara Ragaz-Nadig auf – das in der Schweiz spät durchgesetzte Frauenstimm- und Wahlrecht ist nur ein Beispiel. Clara Ragaz-Nadigs Denken und Wirken ist von hoher Aktualität: Ihr dezidiertes Einstehen für Geschlechtergerechtigkeit kann heutige Debatten rund um Geschlecht inspirieren und herausfordern. Clara Ragaz-Nadigs Fähigkeit, Bündnisse und Netzwerke zu bilden, bietet Inspiration für heutige soziale Bewegungen. Als Vordenkerin und Pionierin der Friedensbewegung in der Schweiz sprechen ihre Forderungen ins Heute eines neu geforderten Pazifismus. Komplexe Fragen rund um Militarisierung, Solidarität und Friedensförderung bearbeitete Clara Ragaz-Nadig auf grossen internationalen Kongressen. Was lässt sich von ihr lernen?

hoffen.kämpfen.lieben – 150 Jahre Clara Ragaz

Jubiläumsheft Neue Wege

Zur Heftvorschau

Die 48-seitige Jubiläumsausgabe porträtiert die religiöse Sozialistin Clara Ragaz-Nadig. Die Autor*innen haben sich auf die Suche gemacht: Welche Bedeutung hat Geschlecht in der internationalen Friedensarbeit damals und heute? Lässt sich ein Begriff wie Intersektionalität auf Clara Ragaz’ Denken anwenden? Ist ein so radikaler Pazifismus, wie sie ihn vertrat, anschlussfähig? Welche Impulse gab die religiöse Sozialistin der Sozialen Arbeit? Wo schöpfte die unermüdliche Kämpferin Kraft?

Mit Beiträgen von Annemarie Sancar (Sozialanthropologin), Charlotte Jacobs (Theologin), Hannes Lindenmeyer
(Stadtgeograf und ehemaliger Sozialarbeiter), Damian Brot (Pfarrer und Seelsorger), Sonja Thomaier(Theologin und Pfarrerin), Nathalie Grunder (Historikerin) und Christina Caprez (Historikerin).

Bestellung (Einzelheft, 52 Seiten, CHF/EUR 12.-):
info@neuewege.ch

Clara Ragaz – Ein Leben in Text und Bildern

Wanderausstellung

Kuratiert von Christina Caprez
Wo die Ausstellung zu sehen ist
Möchten Sie die Ausstellung zeigen? Melden Sie sich hier.

Für diese Ausstellung hat sich Christina Caprez in Archivalien und Literatur zu Clara Ragaz vertieft. Christina Caprez, *1977, ist Soziologin und Historikerin. Sie war Redaktorin bei Radio SRF 2 Kultur und arbeitet heute als freie Journalistin und Autorin.

 

hope.fight.love – 150 Jahre Clara Ragaz

Festival

4.-6. Oktober 2024
Offene Kirche St. Jakob, Zürich

Die Neuen Wege laden in Kooperation mit der Offenen Kirche St. Jakob ein zum Clara Ragaz-Festival in Zürich. Rund um die Themenfelder Frieden, Migration und Geschlechtergerechtigkeit bietet das Festival ein vielfältiges Programm an Workshops, Podium, Konzert und Gottesdienst. Das Festival bietet vielfältige Impulse, sich nach dem Vorbild von Clara Ragaz, sich in katastrophalen Zeiten nicht entmutigen zu lassen: Eine andere Welt ist möglich!

Die Stadtpräsidentin der Stadt Zürich, Corine Mauch eröffnet das Festival mit einem Grusswort zur Einweihung einer Gedenktafel, die an der Liegenschaft Gartenhofstrasse 7 in Zürich an das Wirken von Clara und Leonhard Ragaz aufmerksam machen wird.

Ein breites Programm an Workshops verteilt sich auf drei Tage: Quartierexperte Hannes Lindenmeyer führt durch die Lebens- und Wirkorte von Clara Ragaz-Nadig im Kreis 4. Die Autor*innen des Heftes stehen Rede und Antwort zu ihren Beiträgen. Musiker und Herausgeber Köbi Gantenbein präsentiert mit Orchester seine Suite «Leonhard und Clara». Rund um die Themenfelder Geschlecht, Friede und Migration beteiligen sich die Organisationen Migrationscharta, WILPF und Wirtschaft ist Care mit Workshops am Festival.

Am Samstag diskutieren am Hauptpodium des Festivals Şeyda Kurt und Franziska Schutzbach, wie wir uns auch in schwierigen Zeiten nicht entmutigen lassen. Der Samstagabend schliesst mit Konzert und Party. Verschiedene Infostände informieren über heutige Projekte, die thematisch an das Wirken von Clara Ragaz-Nadig anschliessen.

Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

 Clara Ragaz-Nadig - Feministin, Sozialistin, Pazifistin.

● Donnerstag, 8.Februar 2024, 19.30 Uhr
Zwinglihaus, Forum für Zeitfragen, Basel

www.forumbasel.ch

Start Veranstaltung zum Clara Ragaz Jubiläumsjahr mit Geneva Moser und Léa Burger von den Neuen Wegen. An dieser Abendveranstaltung soll das Interesse für Clara Ragaz-Nadig und die aktuelle Auseinandersetzung mit ihr geweckt werden. Leben und Werk von Clara Ragaz-Nadig werden vorgestellt. Was hat Clara Ragaz-Nadig uns heute zu sagen?

Schweizer Friedenskonferenz

● Samstag, 25. Mai 2024, 14-20 Uhr
Glockenhof Zürich, Sihlstrasse 33, Zürich

Anmeldung

Die 7. Schweizer Friedenskonferenz der Women's International League for Peace and Freedom WILPF zu Ehren des 150. Geburtstags von Clara Ragaz-Nadig.

Clara Ragaz-Festival

● Freitag, 4. bis Sonntag, 6. Oktober 2024
Citykirche Offener St. Jakob, Zürich

○ Weitere Informationen oben

Die Neuen Wege laden in Kooperation mit der Offenen Kirche St. Jakob ein zum Clara Ragaz-Festival in Zürich. Rund um die Themenfelder Frieden, Migration und Geschlechtergerechtigkeit bietet das Festival ein vielfältiges Programm an Workshops, Podium, Konzert und Gottesdienst.

Clara Ragaz in den Medien

Köbi Gantenbein: Clara Ragaz hat Geburtstag. In: Bündner Zeitung (2024)

Weitere Informationen

Clara Ragaz-Nadig: Ist die Frau Pazifistin? (Neue Wege 10.1997)
Clara Ragaz-Nadig: Die Frau und der Friede (Neue Wege 6.1915)
Clara Ragaz-Nadig: Die Revolution der Frau (Neue Wege 7.1919)
Weitere Artikel von Clara Ragaz-Nadig auf E-Periodica

Léa Burger: Clara Ragaz: «Ist die Frau Pazifistin?» (Neue Wege 7/8.21)
Helen Kremos: Clara Ragaz-Nadig (1874 bis 1957) – ein Lebensrückblick (Neue Wege 10.1997)
Isabelle Wohlgemuth: Clara Ragaz-Nadig (1874-1957). Ein Leben für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit (Neue Wege 7/8.1992)

Brigitte Studer: Ragaz, Clara. In: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS) (2021)
Hommage 2021, 50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht: Porträt Clara Ragaz-Nadig
Radio SRF: Clara Ragaz-Nadigs Kampf für Frauenrechte und Frieden, Sendung vom 30.4.2022
Kreis 4 unterwegs: Leonhard und Clara Ragaz
Schweizerisches Sozialarchiv: Datenbank Bild+Ton zu Clara Ragaz-Nadig
Ina Boesch, Ruedi Brassel, Ruedi Epple, Peter Weisshaupt: Haus Gartenhof in Zürich. Raum für vernetzte Friedensarbeit. Zürich 2019.
Heidi Witzig: Clara Ragaz-Nadig : ihr Engagement für den Frieden im Licht der neuen Bewegungsforschung (Neue Wege 1.2008)

 

Mit freundlicher Unterstützung von

Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung des Clara Ragaz-Jubiläumsjahres bei

Stadt Zürich, Finanzdepartement
Schweizerische Reformationsstiftung
Fonds für Frauenarbeit
Stiftung für Erforschung der Frauenarbeit