Neue Wege

Neue Wege

Einloggen Einloggen

Navigation

Bewegte Zeiten - bewegtes Leben – Erinnerungen einer Zürcherin

Aktionen:

Es ist ein umfangreiches Lesebuch, das uns Verena Siegrist schenkt, ein Lesebuch für alle, die Zürich in den letzten Jahrzehnten beobachtet oder mitgestaltet haben, ein Lesebuch für alle, die in der linken Politik mitgewirkt, sich an ihr gerieben oder sich über sie gewundert haben, ein Lesebuch für alle, die die Frauenemanzipation im letzten Jahrhundert mitgeprägt, miterlitten oder in ihr aktiv waren, es ist ein Lesebuch, das aktive Menschen lesen müssen. Sie werden es nicht bereuen und wohl erst aus der Hand legen, wenn die letzte Seite umgeblättert ist.

Zürich
Das Buch beschreibt die grosse Stadt, die Geschichte geschrieben hatt und zwar von Beginn der Jahrhundertwende, als sie die Armut wie in vielen Städten Europas ebenso zu bewältigen hatte wie den Klassenunterschied, den Kampf um mehr Gerechtigkeit, um Chancen für alle. Und den roten Faden des Roten Zürich, aber auch des kapitalistischen Zürich, des störrischen sturen Zürich wie des belebten und bewegten Zürich weiss Verena zu spinnen. Er ist ersichtlich hinter den persönlichen Geschichten, den Personengeschichten und der Geschichte der Linken.

Die Linke
Verena ist mit der linken Bewegung gross geworden, hat in ihr mitgearbeitet und für sie gelebt und gearbeitet und natürlich auch mit ihr gelitten, als sie sich aufsplitterte und in Teile zerfiel, die sich bekämpften. Das Lesebuch zeigt den klaren Blick, meist liebevoll, manchmal erschütternd, nur ganz selten resignierend. Sie hat erfahren, was der Staat mit jenen macht, die sich wehren, und hat auch erlebt, wie notwendig der Staat auf engagierte Menschen angewiesen ist, wenn er menschlich und fortschrittlich bleiben will. Mit Verena mag man lachen, aber auch schreien über den Spitzelstaat von einst; das Lachen bleibt stecken, wo wir heute doch erfahren, wie das Fertigmachen viele For-men angenommen hat. Es muss nicht via Bundesanwaltschaft in Bern gehen…

Die Frauen
Das private ist politisch. Wer diesen Satz nicht mehr hören möchte, kann in Verenas Buch überprüfen, dass er noch immer stimmt. Es ist ja auch die Geschichte der intelligenten, engagierten, kämpfenden Frau, die sich Zurücksetzung gefallen lassen musste, die erlebte, wie die Falle von Hausfrau, Mutter und Karriere unbarmherzig werden kann, die sich emanzipieren musste, immer wieder, sich durchsetzen und behaupten konnte. Es ist ein ermutigendes Buch auch für unsere Töchter und Enkel-innen, die manchmal kaum glauben können, dass die kurze Zeit – die 40 Jahre Frauenstimmrecht, die wir dieses Jahr «feiern», belegen es – noch so unmittelbar nahe und aktuell ist und bleibt. Auch das gilt bis zur «letzten Seite», wo es um die Reproduk- tionstechnologie geht, um die Instrumentalisierung und Ausbeutung der Frauen in einer noch neuen und doch alt bekannten Form.

Engagiert
Das Buch weckt in mir neben dem Ärger über viel Hölzigkeit von und zwischen den Menschen auch Trost und Respekt. Es zeigt eine ungeheure Kraft und Leistung, natürlich von Verena, aber auch ihres Partners, Albi Siegrist, ihrer Kinder, der Genossinnen und Genossen in der SP, in den Organisationen, in denen Verena mitarbeitete und in all den beruflichen und fachlichen Engagements. Müssig zu fragen: Wo wären wir, hatte es nicht so viele engagierte Menschen gegeben, damals, durch die Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts bis heute und auch heute. Liebe Verena, ich danke Dir für deine Offenheit, sie macht uns reich und regt an und auf. Ich wünsche dem Buch viele Leserinnen und Leser, viele Gespräche auch über alle seine Facetten. Das Bewegte Leben in bewegten Zeiten sorgt auch dafür, dass nicht so schnell, zu schnell, vergessen wird. Es gibt sogar die Chance, dass wir lernen können – wenn wir es denn wollen. Verena schreibt mir: «Eigentlich begann ich die Geschichte für meine Enkel auf- zuschreiben. Da sagte mein Sohn, dass das auch andere Leute interessieren würde. Ich begann zu recherchieren, es wurde immer mehr und so entstand das Buch. Vor allem junge Menschen wissen kaum etwas über die Zeit des Kalten Krieges und die damalige politische Situation in der Schweiz. Es dünkt mich wichtig, die Erfahrungen aus jener Zeit weiterzugeben – gerade auch weil wir uns heute nicht mehr vorstellen können, dass sich Derartiges wiederholen könnte.» Monika Stocker

Kategorie Buch
Titel Bewegte Zeiten - bewegtes Leben – Erinnerungen einer Zürcherin
Identifikation ISBN 3-858-69443-6
Bild Bewegte Zeiten - bewegtes Leben – Erinnerungen einer Zürcherin
Autor Verena Siegrist
Verlag Rotpunktverlag, Zürich
Art Gebundene Ausgabe (380)
Preis 0.00