Artikel werden geladen...

Neue Wege 12.19: Solidarität mit geflüchteten Menschen

Redaktion Neue Wege, 24. November 2019
Neue Wege 12.19

Die Frage wird erst kitzlig dann,
Wenn’s heisst: Wo fängt der Fötzel an
in unserm freien Vaterland?
Wo find’t genau die Grenze sich?
Wo spuck ich aus, wo bück ich mich?
Wem schüttle bieder ich die Hand
in unserm Vaterland?

Clara Ragaz schreibt ihr Gedicht Wo fängt der fremde Fötzel an anlässlich eines Staatsbesuches des deutschen Kaisers in der Schweiz im Jahr 1912. Ihm wurde ein grosser Empfang ausgerichtet, während andere «Fremde» so gar nicht willkommen waren. Diese Ungleichbehandlung verurteilt die religiöse Sozialistin aufs Schärfste, auch wenn sie gerade erst am Anfang ihres Engagements für Geflüchtete steht: Der Erste und später der Zweite Weltkrieg machen sie zur Friedensaktivistin und fordern ihre ganze Solidarität mit geflüchteten Menschen.

Im Zeichen dieser gelebten Solidarität steht auch das Dezember-Heft der Neuen Wege. Es ist in enger Zusammenarbeit mit der Gruppe rund um die Migrationscharta entstanden (migrationscharta.ch). Ob Seenotrettung im Mittelmeer oder Unterstützung von geflüchteten Menschen hier in der Schweiz: Humanitäre Hilfe und Solidarität werden zunehmend kriminalisiert. Der Theologe Paul Leuzinger setzt dieser Kriminalisierung Argumente entgegen. Andreas Nufer und Pierre Bühler, ebenfalls beide Theologen, schauen auf die Erinnerungsaktion «Beim Namen nennen» zurück und zeigen auf, wie Europas Asylpolitik Menschen in den Tod treibt. Daniel Liechti ist als Crew-Mitglied des Seenotrettungs-Schiffes «Sea Watch 3». Im Neue Wege-Gespräch berichtet er von seiner Arbeit und der Katastrophe auf dem Mittelmeer. Über die katastrophalen Zustände in der Nothilfe berichtet der Seelsorger und Jesuit Christoph Albrecht. Das Netzwerk rund um die Migrationscharta hat für eine kirchliche oder religiöse Praxis der Solidarität mit Menschen in Not politisch-theologische Argumente ausgearbeitet. Jacob Schädelin stellt sie im Heft vor.

Ganz in der Tradition von Clara Ragaz ist dieses Heft ein Versuch der Solidarität: Aussprechen, Erinnern, Trauern, gemeinsam Veränderung einfordern.

Gute Lektüre!
Laura Lots und Geneva Moser

 

Inhalt

Paul Leuzinger
Solidarität ist kein Verbrechen

Andreas Nufer und Pierre Bühler
Beim Namen nennen

Jacob Schädelin
Solidarität mit Menschen in Not

Christoph Albrecht SJ
Nothilfe – Angst, Willkür und Isolation

Neue Wege-Gespräch mit Daniel Liechti, Crew-Mitglied der Sea Watch 3
Für die Menschlichkeit einstehen

Meral Kaya
Anstoss!: Rassismus am Frauen*streik

Geneva Moser
Gefühlsduselei: Die Empörung tanzen

Déjà-vu
Texte von Paul Furrer, Klaus Bäumlin, Clara Ragaz und Kurt Marti

Matthias Hui
Nadelöhr: Reformation als System Change

Pierre Bühler
Impuls: Lob den Delphinen!

 

Bestellung (Einzelheft, 32 Seiten, CHF 9.-):

Administration Neue Wege
Postfach 1074
8048 Zürich

Tel. 044 447 40 46
info@neuewege.ch