Gebet

Geneva Moser, 5. Oktober 2019
Neue Wege 10.19

gott
auf dass du gott
ein gott der lücke sein mögest
ein gott der wartesääle, der AIDS-­hospize, der sozialhilfeschalterhallen 

gott
auf dass du gott
ein gott des dazwischen sein mögest
ein gott des non-binären, der patchworkfamilien, der weinenden männer
ein gott der befruchtungsversuche und der polyamoren beziehungskonstellationen
ein gott der liebe

gott
auf dass du gott
ein gott der zweifelnden, fragenden, verwirrten seist
eine, die verwirrung stiftet und unsere gewohnheiten entselbstverständlicht
eine, die wie ein riss durch alle ordnung reisst
eine, die die allgemeinheit von sozialen kategorien aufbricht, die race-class-­gender in überraschung übersetzt 
eine, die die vermeintliche stabilität von sexuellen identitäten ins wanken versetzt
eine, die uns ihren widersprüchen ausliefert 
sind sie doch grösser als unsere

gott
auf dass du gott
ein gott der erotik seist
eine, die uns mit ihrer lust und leidenschaft erfüllt
eine, die dort durch ihre schöpfung tanzt, wo menschen sich küssen
eine, die mit mir in den darkroom kommt, an die playparty und zum austauschtreffen über asexualität,
in den lesbischen tangokurs im altersheim, zur technosause und zum blind date
eine, die mit mir kommt
eine, die uns das begehren lehrt und das loslassen schenkt
einer, der fleisch wurde
und unter uns wohnt

gott
auf dass du gott
ein gott des überleben seist
einer, der mit ACT UP protestierte, der «silence = death» brüllte
eine, die mit marcia p johnson als dragqueen auf der bühne stand
und eine, die mit marcia p johnson ermordet im hudson river schwamm
eine, die in jeder asylanhörung von queeren asylsuchenden «LIEBE IST EIN MENSCHENRECHT»
«LIEBE IST EIN MENSCHENRECHT» «LIEBE IST EIN MENSCHENRECHT» flüstert
und uns alle zu aktivist_innen ihrer liebe macht

gott
du gott der lücke und des dazwischen 
sprenge unsere denkgefängnisse
ermutige uns, schritte ins unbekannte zu setzen
schenke uns hoffnung auf ungeahnte veränderung
befreie unsere herzen von konformität
und gib uns die gnade der devianz

gott
auf dass du es in dieser unmenschlichen welt
immer wieder schaffst mensch zu werden 

Das Gebet wurde formuliert für den Politischen Gottesdienst vom 10. Mai 2019 in der Kirche St. Peter in Zürich zum Thema «queer glauben».

  • Geneva Moser,

    *1988, studierte literarisches Schreiben, Geschlechterforschung und Philosophie an der Kunsthochschule Bern und der Universität Basel. Sie ist in der Ausbildung zur Tanztherapeutin, schreibt freiberuflich und ist Co-Leitung der Neue Wege-Redaktion.
    www.genevamoser.com