Neue Wege

Neue Wege

Einloggen Einloggen

Navigation

Hunger nach Gerechtigkeit – Perspektiven zur Überwindung der Armut

Aktionen:

Es ist ein umfangreiches Lesebuch, das Thomas Gröbly herausgibt, reich an eindrücklichen Bildern und reich an informativen Texten namhafter Autorinnen und Autoren, wie etwas Peter Niggli von Alliance Sud, der das Vorwort schreibt. Entwicklungshilfeexpertinnen und -experten, nahe und fernere Weggefährtinnen und Weggefährten einer Frau schreiben und reflektieren, zu deren «Ehren» unter anderem auch das Buch erschienen ist: Marianne Spiller-Hadorn. Sie würde wohl das Wort «Ehren» weit von sich weisen; denn das, was sie vor dreissig Jahren als ihr Lebenswerk begonnen hat, ist ihr ganz einfach zum selbstverständlichen Leben und Wirken geworden, obwohl es alles andere als selbstverständlich ist.

Marianne Spiller-Hadorn hat im Süden Brasiliens, in Mandirituba, das Kinderhilfswerk ABAI gegründet. Sie ist überzeugt, dass Armut kein Schicksal ist, dass man ihm etwas entgegensetzen kann und muss und dass es Wirkung zeigt. Die Arbeit aber ist viel-seitig und vielschichtig: Schulung, Bildung ist das eine, Kampf gegen Korruption und ungerechte Strukturen ist das andere, was alle Kraft, Weisheit und «Listen der Ohnmacht» erfordert. Es braucht aber auch die Treue zur Sache, denn der Hunger nach Gerechtigkeit ist nicht mal chic und dann wieder weg, nein, er verlangt ein stetes hart-näckiges und treues Dranbleiben bei allen Widerständen und allen Verführungen zu einem «einfacheren» Weg.

Marianne Spiller-Hadorn war eine der fünf Frauen aus der Schweiz, die 2005 für den Friedensnobelpreis der 1000 Frauen nominiert war. Wie sehr wäre es ein Zeichen der Hoffnung gewesen, wenn sie und all die vielen Frauen, die über Jahrzehnte mit all ihrer Kraft für Gerechtigkeit einstehen, auch einmal offiziell geehrte worden wären… Wir wissen, der Preis ging an die internationale Energieagentur IAEA, die nach all den Ereignissen der letzten Jahre, bei allem Respekt für ihre Arbeit nun nicht gerade als Hoffnungsträgerin dasteht.

Es ist gut, dass das Buch «auf eine Reise geht». In vielen grösseren und kleineren Orten werden Marianne Spiller-Hadorn und Thomas Gröbly, jeweils mit weiteren Mitwirkenden lesen, debattieren, und – da bin ich mir sicher – Hoffnung verbreiten.

Monika Stocker

Kategorie Buch
Titel Hunger nach Gerechtigkeit – Perspektiven zur Überwindung der Armut
Identifikation ISBN 3-905-74809-6
Bild Hunger nach Gerechtigkeit – Perspektiven zur Überwindung der Armut
Autor Thomas Gröbli (Hg.)
Verlag Helden Zu Mensch und Ort
Art Taschenbuch (352)
Preis 0.00